über uns
Niedersächsischen Gesellschaft für Straffälligenbetreuung und Bewährungshilfe e.V
P

 



Kurzbeschreibung der

Niedersächsischen Gesellschaft für Straffälligenbetreuung

und Bewährungshilfe e. V. Landesverband ( NGSB )

Die NGSB ist eine Dachorganisation der nichtstaatlichen Straffälligenhilfe in Niedersachsen. Sie ist seit mehr als 120 Jahren in diesem Bereich tätig.

Anfänglich gegründet als Hilfsorganisation für entlassene Strafgefangene, ist sie im Laufe der Jahre ein Dachverband der nichtstaatlichen Straffälligenarbeit geworden.

Die Organisationsstruktur der NGSB ist ungewöhnlich und lässt sich nur aus der Historie erklären.

Da sind zum einen die so genanntenStützpunkte. Sie sind die älteste Organisationseinheit des Verbandes. Seinerzeit an den Standorten der JVA`s von Mitarbeitern und interessierten Bürgern gegründet, sind sie bis heute aktiv. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt in der Arbeit mit Gefangenen und ihren Angehörigen, einschließlich der Hilfe bei der Entlassung und Wiedereingliederung.

Später schlossen sich auch Ortsvereine der NGSB an. Dadurch erweiterte sich das Angebot auf die Unterstützung und Hilfen für Straffällige außerhalb der Haftanstalten.

Der Landesverband vertritt heute 16 Stützpunkte mit ca. 45 ehrenamtlichen Mitarbeitern, sowie 25 Ortsvereine mit ca. 90 ehrenamtlichen und ca. 40 hauptamtlichen Mitarbeitern.

Mittlerweile decken die Stützpunkte und die Ortsvereine nahezu alle Bereiche der nichtstaatlichen Straffälligenarbeit ab. Das reicht, um nur die wichtigsten zu benennen, von den traditionellen Aufgaben wie

    Beratung von Inhaftierten und ihren Angehörigen
    Unterstützung bei finanziellen Notlagen
    Entschuldigungshilfe
    Betreiben von Anlaufstellen und Übergangswohnheimen für Haftentlassene

      bis zu

    Durchführung von Arbeitsprojekten
    Durchführung von ambulanten Maßnahmen nach dem § 10 JGG (Jugendgerichtsgesetz)
    Durchführung des TOA (TäterOpferAusgleich)
    AntiGewaltProjekte für jugendliche Straftäter

Die Vereine in der NGSB sind die Innovationsträger des Verbandes und waren an nahezu allen neuen kriminologischen Entwicklungen beteiligt. Sie haben im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte neue Entwicklungen aufgenommen und neue Wege ausprobiert, die letztlich auch zu Veränderungen in der Gesetzgebung geführt haben.

Erinnert sei hier z.B. an die Umsetzung ambulanter Maßnahmen nach dem § 10 JGG, die Einführung des TOA oder auch die Diskussion und die Bestrebungen, die gemeinnützige Arbeit in den Sanktionskatalog aufzunehmen.

Der Vorstand der NGSB, als Interessenvertretung der Mitgliederorganisation, arbeitet nach wie vor ehrenamtlich. Die NGSB leistet damit eine wichtige gesellschaftlichspolitische Arbeit, die derzeit nur in dieser Form möglich und finanzierbar ist.


Der NGSB sind 15 Stützpunkte und 12 Ortsvereine angeschlossen.

Unterscheidung Stützpunkte und Ortsvereine:


Stützpunkte:
                                          
In dem überwiegenden Teil der Stützpunkte arbeiten ehrenamtliche Mitarbeiter/ Mitarbeiterinnen,
insgesamt ca. 42 Personen.

In dem Stützpunkt „Teilanstalt für Frauen in Alfeld“ sind 11 hauptamtliche Mitarbeiter/ Mitarbeiterinnen beschäftigt.

Aufgabenbereiche:

  •     Beratung und Betreuung der Gefangenen in der JVA und Hilfe bei den Entlassungsvorbereitung
  •     Zuschüsse bei Gruppenmaßnahmen und Sportveranstaltungen in den Haftanstalten
  •     Ausstattungen der Sport AGs in den Anstalten mit Sportgeräten
  •     Initiierung und Finanzierung von sozialtherapeutischen Angeboten im Bereich von Kunst, Umwelt und
        Handwerk in der Frauenanstalt Alfeld
  •     Beratung und Betreuung von Straffälligen und deren Angehörigen
  •     Betreuung und Beratung von Haftentlassungen und Wohnungslosen
  •     Bereitstellung von Übergangsswohnungen und betreutes Wohnen
  •     Schuldnerberatung speziell für Probanden der Bewährungshilfe
  •     Vergabe von Darlehen, Überbrückungen, Beihilfe für Straffällige zur Überwindungen sozialer Notlagen
        während und nach der Haft
  •     Erschließung finanzieller Hilfen für die Bewährungshilfe
  •     Unterstützung von Gruppenmaßnahmen der Bewährungshilfe

Ortsvereine :

In den Ortsvereinen arbeiten sowohl ehrenamtliche als auch hauptamtliche MitarbeiterInnen. Während die Vorstandsarbeit grundsätzlich ehrenamtlich durchgeführt wird, wird die fachliche Arbeit in den meisten Vereinen von hauptamtlichen MitarbeiternInnen durchgeführt, jedoch gibt es auch einige Vereine, in denen die fachliche Arbeit ebenfalls von Ehrenamtlichen geleistet wird.

Insgesamt sind in den Vereinen ca. 90 Personen ehrenamtlich und ca. 40 Personen hauptamtlich tätig.

Die Ortsvereine haben je nach regionalen, personellen oder fachlichen Gesichtspunkten unterschiedliche Aufgabenschwerpunkte.

Aufgabenbereiche :

  •     Beratung und Betreuung von Straffälligen und deren Angehörigen
  •     Mitarbeit in der JVA im Rahmen ambulanter Hilfen
  •     Betreiben von Teestuben als Anlaufstelle für Straffällige, verbunden mit Angeboten der Freizeitgestaltung
  •     Bereitstellung von Übergangswohnungen
  •     Betreutes Wohnen für Probanden in eigenem oder angemietetem Wohnraum
  •     Unterstützung von Wohnungsloseninitiativen
  •     Vergabe von Darlehen, Überbrückung, Beihilfen für Straffällige zur Überwindungen sozialer Notlagen
        während und nach der Haft
  •     Finanzielle Unterstützung bei der beruflichen Qualifikation
  •     Durchführung von Arbeitsprojekten für jugendliche oder erwachsene Arbeitslose
  •     Finanzierung von Anti – Gewalt Trainingskursen
  •     Durchführung von gemeinnütziger Arbeit
  •     Initiator Arbeitskreis „Sexualstraftäter“
  •     Durchführung von ambulanten Maßnahmen nach dem JGG
  •     Finanzielle Unterstützung von freizeitpädagogischen Maßnahmen in der JVA oder anderen Institutionen
        der Straffälligenhilfe
  •     Durchführung von Täter – Opfer – Ausgleich
  •     Betreuung von Personen nach dem Betreuungsgesetz
  •     Durchführung von Projekten gegen Jugendgewalt im Rahmen von Jugendsozialarbeit nach dem KJHG
  •     Werbung, Beratung und Begleitung von ehrenamtlichen Mitarbeitern / Mitarbeiterinnen in der JVA